Smart Minerals GmbH
    • ACR Kooperationspreis

      ACR Kooperationspreis

      Die Smart Minerals GmbH hat die Firma Adinotec bei ihrer Produktentwicklung durch umfangreiche Prüfungen des Produkts unterstützt. Perenium® das ist...

      mehr...

    • Kurzbeiträge Kolloquium 2018

      Kurzbeiträge Kolloquium 2018

      Das Kolloquium zählt zu den wichtigsten Veranstaltungen der Baubranche und findet seit 38 Jahren jährlich statt. Auch heuer waren beim Kolloquium...

      mehr...

    • 63. Ulmer Betontage

      63. Ulmer Betontage

      63. Ulmer BetonTage von Dienstag, 19. Februar 2019 bis Donnerstag, 21. Februar 2019 Veranstaltungsort: Kongresszentrum Edwin-Scharff-Haus,...

      mehr...

Forschungsaustausch Kopenhagen

Im Rahmen des Austauschprogramms der ACR 2018 für FEI-Personal hatte Dr. Helga Zeitlhofer die Möglichkeit an einen zweiwöchigen Intensivkurs für Betonmikroskopie an der technischen Universität Kopenhagen (DTU) teilzunehmen. Aufgrund der geologischen Situation stehen der Betonindustrie Dänemark nur Kalkstein und Flint als heimische Gesteinskörnung zur Verfügung. Diese Gesteine stellen vor allen in Hinblick auf die Vermeidung einer betonschädigenden Alkali-Kieselsäure-Reaktion (AKR) eine große Herausforderung dar. Aus dieser Not heraus hat sich in Dänemark bereits in den späten 50er Jahren die Technik der Betonmikroskopie etabliert, welche es ermöglicht auftretende Schadensbilder qualitativ zu erfassen und die jeweiligen Schadensmechanismen eindeutig zuzuordnen.

Für diese Technik werden Betonproben in fluoreszierendem Epoxidharz gebetteten, auf einen Objektträger aufgeklebt und bis 20-25 µm Dicke geschliffen (Dünnschliff). Diese so präparierten Dünnschliffe werden mit einem Polarisationsmikroskop mit unterschiedlichen Beleuchtungsmöglichkeiten untersucht.

 Schema der Dünnschliffherstellung für die Betonmikroskopie
Schema der Dünnschliffherstellung für die Betonmikroskopie
 Dünnschliffaufnahme einer durch AKR geschädigten Betonprobe
Dünnschliffaufnahme einer durch AKR geschädigten Betonprobe

Für die Visualisierung der Makrostrukturen werden Bohrkerne unter Vakuum mit fluoreszierendem Epoxidharz getränkt. Unter dem UV-Licht werden danach auch die feinen Risssysteme und Porenräume sichtbar.

 Bohrkern (10 cm Durchmesser), mit fluoreszierendem Epoxidharz getränkt
Bohrkern (10 cm Durchmesser), mit fluoreszierendem Epoxidharz getränkt